1. Freiheit von Hunger und Durst

Alle Hunde und Katzen sollten leichten Zugang zu frischem Wasser und Futter haben. Sie brauchen es, um stark und gesund zu bleiben. Katzen und Hunde haben unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse. Zum Beispiel benötigen Katzen einen höheren Fleischanteil in ihrer Ernährung als Hunde. Und weil Katzen auch echte Jäger sind - auch wenn sie niedlich sind - bevorzugen sie es, den ganzen Tag über mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Hunde hingegen lieben es, alles auf einmal zu essen. Sie sollten mindestens eine leckere Mahlzeit pro Tag zum Fressen haben.

Dog enjoying meal from bowl.

2. Freiheit von Unbehagen

Genau wie wir Menschen es lieben, einen eigenen, sicheren und gemütlichen Platz zu haben, wollen Katzen und Hunde dasselbe. Hunde sind am glücklichsten in ihrem eigenen Bett. Sie bevorzugen ein Bett, das auf dem Boden, in einer Ecke oder in einem anderen sicheren und ruhigen Raum liegt. Eine Katze ist eher ein Draufgänger. Sie fühlt sich auf einer erhöhten Plattform sicher, wie auf einem Kratzbaum. Es besteht auch die Möglichkeit, deinem flauschigen Freund etwas zur Verfügung zu stellen, in dem er sich verstecken kann. Nur um das klar zu stellen: Das heißt nicht, dass sie gerne in einen Käfig gesperrt werden!

3. Freiheit von Schmerz, Verletzung und Krankheit

Wie sagt man so schön: Vorbeugen ist besser als heilen. Der Schutz der Gesundheit deines Haustieres erfordert regelmäßige Aufmerksamkeit. Für Hunde bedeutet dies, dass du das Fell regelmäßig überprüfst und gegebenenfalls pflegst. Katzen sind ... ein bisschen sauberer. Sie verbringen mehr als 90% des Tages damit sich zu putzen - praktisch. Trotzdem lohnt es sich immer noch, gelegentlich zu überprüfen, ob sie gute Arbeit leisten. Es ist auch gut, die Körperform deiner Katze zu fühlen, um zu überprüfen, ob sie unter all dem Fell eine gesunde Größe hat. Wenn dein Haustier leider doch krank wird, stelle sicher, dass das Problem schnell diagnostiziert und behandelt wird.

Cat licking her paw.

4. Freiheit zum Ausleben normalen Verhaltens

Diese Freiheit kann erfüllt werden, indem du dein Haustier ausreichend Platz, angemessene Einrichtungen und eine eigene Gesellschaft bietest. Für Katzen ist es sehr wichtig, einen Platz zum Kratzen zu haben. Wenn du also schöne Möbel behalten möchtest, solltest du auf jeden Fall einen Kratzbaum anschaffen. Wenn du Hunde hast, solltest du sie zusammen halten, damit sie Gesellschaft haben. Denk jedoch daran, dass sie auch Platz für sich selbst benötigen. Hunde brauchen bereits in jungen Jahren ein Verhaltenstraining. Wobei Katzen von Natur aus perfekt sind 😸

5. Freiheit von Angst und Leiden

Wir alle möchten, dass unsere Tiere das beste Leben führen. Das bedeutet, alles zu vermeiden, was zu seelischem Leiden führen könnte. Stelle beispielsweise sicher, dass dein Hund nie so lange allein gelassen wird, dass er dadurch in Stress gerät. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Hund sich leicht langweilt - auch wenn er nur für kurze Zeit alleine ist - ist es vielleicht eine gute Idee, deinem Hund ein herausforderndes Spielzeug oder Kausnacks zu geben, um ihn zu beschäftigen. Für Katzen ist es wichtig, ihre Vorlieben und Abneigungen zu respektieren. Wenn deine Katze keine "Menschen-Person" ist, dann zwinge sie nicht zum Schmusen. In der Regel brauchen Katzen einen viel sanfteren Umgang als ihre Hunde-Kumpel.

Erfahre mehr über die Edgard & Cooper Foundation und ihre Mission
Read now →