1. Eine sichere Höhle bauen

Hunde können lernen, sich in einem bestimmten Umgebung sicher zu fühlen, wenn es positive Assoziationen für sie gibt. Baue einige Wochen vor einem Feuerwerk (wie Silvester) eine Höhle für deinen Hund und bedecke sie mit schweren, schalldämpfenden Decken. Jetzt kommt der lustige Teil! Es ist deine Aufgabe, deinen Hund so oft wie möglich in die Höhle zu locken. Gib ihm viele Streicheleinheiten oder vielleicht ein paar Leckerlis und mache Musik an (Hunde mögen Reggae oder Softrock). Nach einigen Übungseinheiten, spiele aufgenommene Feuerwerksgeräusche im Hintergrund ab und bringe deinem Hund bei, dass es sicher ist, während er diese Geräusche hört. Er wird sich so bestimmt besser fühlen, wenn die Silvesternacht kommt.

2. Denke an die Ernährung 

The dog Brodie & salmon kibble bag

Verarbeitetes Futter voller Zusatzstoffe hat für Hunde die gleichen Auswirkungen wie für uns - schlechte Laune, Gereiztheit und Angst. Um herauszufinden, welche Art von Futter du deinem Hund eigentlich gibst, schau mal genauer aufs Label "Trockenfleisch" und "tierisches Derivat" bedeuten häufig ein Konzentrat aus nährstoffarmen Innereien, die einem industriellen Trocknungsprozess unterzogen wurden (häufig als "Rendern" bezeichnet). Achte in der Liste der Zutaten auf Ausdrücke wie "getrocknetes Hühnchen" und "Fleischmehl". Neben sorgfältig ausgewähltem Fleisch von hoher Qualität, können auch andere Zutaten zur Linderung von Angst beitragen. Darunter Blaubeeren, Grünkohl, Rindfleisch, fettiger Fisch und Truthahn. Damit sorgst du schon beim Futter für eine gute Stimmung. Kombiniere es in der Silvesternacht mit etwas, das dein Hund knabbern kann, zum Beispiel einem Kauspielzeug. Dies kann sehr dazu beitragen, ihn von seiner Angst abzulenken.

3. Lehre positive Assoziationen

Corgi with Edgard& Cooper jerky

Es ist möglich, deinem Hund das Wahrnehmen von "Triggergeräuschen" mit etwas positivem zu verbinden. Du kannst klassische Konditionierungsmethoden verwenden, um neue Assoziationen zu erzeugen. Futter ist eine gute Verstärkung, aber es gibt auch andere Wege, Verhaltensweisen zu stimulieren, die nichts mit Angst zu tun haben. Das sind zum Beispiel Jagen, Spielen, Entdecken, Schnüffeln (wenn dein Hund einen bestimmten Geruch erschnüffelt) etc. Genau wie beim Bau der Höhle kannst du auch hier die Feuerwerksgeräusche abspielen, während du deinem Hund etwas positives anbietest. Indem du ihn auf diese Weise ablenkst, beginnst du seine Assoziation mit dem gefürchteten Geräusch zu ändern.

4. Mach ihn müde

Wir alle wissen, wie viel entspannter ein Hund nach einem langen Spaziergang ist. An dem Tag, an dem das Feuerwerk erwartet wird, solltest du mindestens einen langen Spaziergang machen, damit es ein guter Tag wird. Lass ihn spielen und entdecken - und bringe auch ein paar Schnüffelspiele ein. Sobald ihr zuHause seid, belohne ihn mit einer beruhigenden, nahrhaften Mahlzeit (vielleicht unser Trockenfutter mit Huhn), schließe die Vorhänge und macht es euch gemütlich.

5. Pack ihn ein

Wenn du vor hast, deinen Hund mit dir zum Feuerwerk nach draußen zu nehmen, solltest du eine Leine und viele Leckerlis für eine positive Erfahrung dabei haben. Du kannst deinen Hund auch in einen "Angst-Anzug" einpacken, auch als Thundershirt bekannt. Dieser "Anzug" senkt nachweislich Angstzustände, da er einen gewissen Druck auf den Körper ausübt, wie bei einer großen, langen Umarmung.

Musst du deine Leckerlis auffüllen?
Entdecken →

6. Bleib bei ihm

Human kissing her dog

Wie Menschen, sind Hunde gerne bei ihren Liebsten. Studien haben gezeigt, dass Hunde stark vom Verhalten ihrer Besitzer beeinflusst werden. Das bedeutet, dass dein Verhalten als Schutz vor Stress dienen kann - wenn du ruhig und entspannt auftrittst. Spreche mit ruhiger Stimme und bleibe während des Feuerwerks bei deinem Hund. Du kannst es auch mit einer Massage versuchen, wenn dein Hund das mag. Jeder Hundebesitzer verpasst doch gerne das Feuerwerk für seinen Liebling!