Erwachsene Hunde

Die meisten erwachsenen Hunde sollten zwei Mahlzeiten am Tag bekommen - eine morgens und eine abends. Wenn du jedoch einen besonders kleinen oder großen Hund hast, lies weiter ...

Kleine Rassen
Hunde kleiner Rassen haben normalerweise einen schnellen Stoffwechsel, was bedeutet, dass sie schneller Energie verbrennen als größere Hunde. Dies macht sie empfindlicher für einen niedrigen Blutzuckerspiegel, was bedeutet, dass es möglicherweise besser ist, sie drei Mahlzeiten pro Tag zu füttern.

Große Rassen
Riesige Hunderassen können empfindlich mit Blähungen und Magenprobleme reagieren. Eine Möglichkeit, das zu umgehen, besteht darin, deinem Hund im Laufe des Tages mit mehreren kleinen Mahlzeiten anstatt mit ein oder zwei großen Mahlzeiten zu füttern. Aus dem gleichen Grund sollte man vermeiden, einen großen Hund unmittelbar vor seinem täglichen Spaziergang zu füttern. Versuche außerdem, mindestens eine Stunde nach dem Spaziergang zu warten, bevor du ihn fütterst. Wenn du dafür sorgst, dass dein Hund in einer ruhigen Umgebung fressen kann, kann dies auch dazu beitragen, dass er nicht zu schnell frisst und überschüssige Luft schluckt.

Diese Fütterungsroutinen helfen deinem Hund dabei, einen stabilen Stoffwechsel und eine gesunde Verdauung aufzubauen. Vergiss nicht, immer frisches Trinkwasser zusammen mit dem Futter bereitzustellen.

BONUS-TIPP: Regelmäßige Aktivitäten helfen dabei, eure Fütterungsroutine zu etablieren. Idealerweise sollte sich dein Hund etwa eine Stunde vor jeder Mahlzeit austoben. Wenn euer erster Spaziergang des Tages beispielsweise um 7 Uhr morgens stattfindet, sollte die erste Mahlzeit des Tages um 8 Uhr morgens sein. Auf einen Abendspaziergang, der um 18 Uhr endet, folgt um 19 Uhr ein Abendessen.

Entdecke unseren Fütterungsplan für Welpen
Jetzt lesen →
Entdecke unseren Fütterungsplan für ältere Hunde
Jetzt lesen →

Die Vorteile eines täglichen Fütterungsplans

Neben der offensichtlichen Freude, leckeres Futter zu sich zu nehmen, sind die Mahlzeiten feste Bestandteile eines jeden Hundetages. Stell dir diese wie eine Grundlage vor, um die andere Aktivitäten gelegt werden. Was auch immer sonst passiert, Hunde sind in der Regel ziemlich zufrieden, solange ihre Fütterungsroutine eingehalten wird.

Ein einheitlicher Fütterungsplan kann dazu beitragen, einen gesunden Lebensstil zu etablieren und die Wahrscheinlichkeit anderer gesunder Gewohnheiten zu erhöhen - wie z. B. ein regelmäßiges "Geschäft". Dies erleichtert dir die beste Zeit für eure täglichen Spaziergänge festzulegen. Die regelmäßige Fütterung erleichtert auch das Erkennen von Appetitlosigkeit, was oft das erste Anzeichen dafür ist, dass sich dein Hund nicht gut fühlt.