Kenne deinen Feind - was sind Flöhe?

Flöhe sind winzige Insekten, die als Parasiten auf Tieren wie Katzen und Hunden überleben und vom Blut ihrer Wirte leben. Sie sind flugunfähig, aber schnell genug, um von Tier zu Tier zu springen. Flöhe können das Leben eines Tieres aufgrund des unablässigen Juckens wirklich zur Qual machen.

Ein Floh kann über eine ahnungslose Person oder ein Tier in dein Haus gelangen. Solange es Blut zu saugen gibt, fühlen sie sich zu Hause, legen Eier auf ihren Wirt (die dann auf den Teppich oder Polstermöbel fallen) oder in die Umgebung. Aus diesem Ei entwickelt sich eine Larve und dann ein Floh. Die Larven kriechen in oder unter Teppiche und verstecken sich in kleinen Rissen und Öffnungen. Die Larve verpuppt sich und einige Wochen bis ein Jahr später (abhängig von Temperatur und anderen Faktoren) schlüpft der Floh.

Wie du erkennst, ob dein Hund oder deine Katze Flöhe hat

Edgard in garden

Einige Hunde und Katzen fühlen sich nicht so sehr von Flöhen gestört und kratzen nur ein wenig an ihrem unteren Rücken- und Schwanzansatz. Andere Haustiere können jedoch sehr stark gerötete, entzündete Hautreaktionen entwickeln, die das Ergebnis einer Allergie (meistens gegen den Speichel der Flöhe) sein können. Wichtig zu wissen ist, dass Haustiere, die nicht so durch die Bisse gestört werden, eine Flohquelle für deine anderen Haustiere darstellen können. Aus diesem Grund solltest du auf jedes Haustier achten, nicht nur diejenigen, die Symptome aufweisen.

Wenn dein Haustier nicht gegen Flöhe allergisch ist, ist es möglicherweise schwierig, die Anzeichen eines Befalls zu erkennen. Flöhe selbst sind schwer zu erkennen - sie sind etwas schüchtern und kriechen so schnell wie möglich tief in das Fell eines Tieres. Der beste Weg, um zu überprüfen, ob dein Haustier Flöhe hat, ist die Verwendung eines Flohkamms und das Fell deines Hundes oder deiner Katze auf ein feuchtes Taschentuch oder eine Küchenrolle zu streichen. So kannst Flecken von Flohkot erkennen, die sich beim Auflösen rotbraun verfärben.

Wie man Flöhen vorbeugt

Wenn es um Flöhe geht, ist Vorbeugung definitiv besser als die Behandlung. Es lohnt sich daher deine Haustiere vor einem Befall zu schützen. Letztendlich ist das viel einfacher, als der Kampf gegen einen Befall.

Es gibt viele Flohpräventionsprodukte auf dem Markt, darunter Halsbänder und topische Behandlungen, die auf den Rücken deines Haustieres aufgetragen werden. Frage deinen Tierarzt nach dem besten Produkt für dein Haustier. Es ist wichtig, eine Pipette oder ein Halsband zu wählen, mit denen Flöhe innerhalb von 24 Stunden abgetötet werden. Dies ist die Zeit, die ein Floh benötigt, um wieder Eier zu legen. Darüber hinaus benötigen Hunde oder Katzen, die gegen Flöhe allergisch sind, nur einen Bissen, um eine allergische Reaktion zu zeigen, sodass diese Tiere von der schnellstmöglichen Abtötung der Flöhe in hohem Maße profitieren!

Behandle die Umgebung genau wie deine Haustiere

Edgard & Charlie in basket

Angesichts der Tatsache, dass 95% der Flöhe in der Umgebung leben und nicht auf Haustieren, ist es genauso wichtig, dein Zuhause gegen Flöhe zu behandeln. Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Bereiche gelegt werden, in denen dein Haustier die meiste Zeit verbringt. Achte beispielsweise darauf, die Körbchen regelmäßig zu waschen. Das gilt auch für andere Textilien und Teppiche, auf die sich dein Haustier gerne legt - regelmäßiges Staubsaugen und Waschen ist ein wesentlicher Schritt im Kampf gegen Flöhe.

Regelmäßiges Staubsaugen ist ebenfalls wichtig, da die Vibrationen Flohlarven aus dem Teppich holen können, sodass du sie mit Anti-Floh-Spray behandeln kannst. Der Kampf gegen Flöhe ist ein ganzjähriger Kampf. Daher ist es wichtig, dein Haustier das ganze Jahr über zu schützen, auch in den kälteren Monaten. Flöhe bevorzugen warme Umgebunge und leider bietet die Zentralheizung die ideale Temperatur, damit sich die Larven zu Flöhen entwickeln können.