Darum wird dein Welpe unser Futter LIEBEN.
Jetzt entdecken →

Der Einzug eines neuen Hundes ist ein besonderer Moment. Für dich sind es die Vorfreude und Aufregung auf das neue Familienmitglied. Das ist schon eine große Sache, aber es ist eine noch größere Sache für deinen Welpen. Für ihn ändert sich plötzlich alles: seine Mutter und seine Wurfgeschwister sind verschwunden, ebenso all die bekannten Anblicke, Geräusche und Gerüche, die seine ersten Lebenswochen ausmachten. Der Umzug zu dir nach Hause ist daher zunächst ein großer Schock, aber wenn du diese Tipps befolgen, wird es kein schlechter sein.

1. Verschaffe dir einen Vorsprung durch Gerüche

Die Nase deines Welpen ist super leistungsstark. Das kannst du zu deinem Vorteil nutzen. Gib der Familie, von der du den Welpen kaufst, eine Decke oder Spielzeug im Voraus, sodass sie die bekannten Grüche aufnehmen kann. Nimm die Decke später mit deinem Welpen nach Hause und er wird sich gleich wohler fühlen

PRO TIPP: Auch andere Düfte wie Lavendel können beruhigend wirken.

Myles laying down relaxed

2. Wähle die "Toilette" mit Bedacht

Die Toilette deines Welpen wird in den ersten Tag häufig benutzt, also wähle sie gut aus. Sie muss Tag & Nacht einfach zu erreichen sein (du wirst ihm anfangs oft zeigen müssen, wohin er gehen soll) und sie sollte ruhig liegen, damit dein Welpe nicht gestört wird oder sich erschreckt. Lies dazu auch unseren Blogbeitrag zum Welpentraining zuhause.

3. Mach dein Haus welpensicher

Stell dir vor du bist ein Welpe. Du bist nicht sehr groß und alles, was du siehst, könnte sich zum Kauen oder Spielen eignen. Du musst noch lernen, was gefährlich ist. Es ist wichtig, dass dein Haus und Garten sicher für deinen Welpen sind. Ist der Zaun im Garten fest? Ist der Teich abgesichert? Liegen giftige Chemikalien herum? Gibt es Stufen, die zu steil für die kleinen Beine sind?

Myles laying down in garden

4. Schütze dein Haus vor dem Welpen

Welpen sind neugierig und unternehmungslustig und haben scharfe kleine Zähne. Wenn du nicht möchtest, dass dein Lieblingskissen, Hausschuhe, Pflanzen, Korbstühle (und so weiter) zu einer zerkauten Version ihrer Selbst werden, empfehlen wir dir, dein Haus etwas vorzubereiten. Die gute Nachricht ist, dass das Kauen eine ganz normale Phase ist, aus der dein Welpe mit der richtigen Ermutigung schnell herauswachsen wird. Bewahre in der Zwischenzeit wertvolle Sachen außerhalb der Reichweite des Welpen auf und erwäge, ein Kinderschutzgitter oder einen Welpenlauf aufzustellen.

Darum wird dein Welpe unser Futter LIEBEN.
Jetzt entdecken →

5. Sorge für einen ruhigen Platz

Genau wie Menschen mögen Hunde einen ruhigen, sicheren Platz zum Ausruhen - dieser sollte aber nicht zu abgeschieden vom restlichen Familienleben sein. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, einen Welpenkäfig aufzubauen. Er sollte viel Platz bieten und sich für deinen Welpen wie eine sichere Höhle anfühlen. Schließe den Käfig in den ersten Tagen nicht ab und lasse ihn tagsüber niemals länger als 1 ½ Stunden geschlossen. Wenn du keinen Käfig verwenden möchtest, wähle einfach einen Platz (oder sogar zwei) aus, den dein Welpe "besitzen" kann. Denke daran, dass Weidenkörbe unwiderstehlich zum Kauen sind. Beginne also vielleicht mit etwas Robusterem.

6. Lerne seine Sprache

Dein Welpe spricht keine Menschensprache, das heißt aber nicht, dass er nicht kommuniziert. Wusstest du, dass es tatsächlich Kurse für Hundesprache gibt, die man belegen kann? Diese helfen dabei zu verstehen, was dein Welpe sagen möchte - das kann gerade in der Kennenlernphase sehr nützlich sein.

Myles with his owner Louis

7. Andere Haustiere? Achte auch auf sie

Du liebst Tiere? Du hast schon andere Hunde, Katzen, Hühner oder Papageien ...? Wenn ja, solltest du prüfen, was die anderen Tiere brauchen, damit auch sie sicher sind, wenn der neue Bewohner einzieht. Wenn du Zweifel hast, frage vorher einen Spezialisten, wie du jedes Tier am besten auf den Welpen vorbereitest.

Myles with his brother Cooper

8. Finale Checkliste

Es gibt ein paar Dinge, die du auf jeden Fall brauchst bevor der Welpe kommt. Stelle sicher, dass du alles auf dieser Liste hast:

  • Geeignetes Futter für den Welpen. Im besten Fall startest du mit dem Futter, dass er vorher auch bekommen hat.
  • Waschbare Futter- und Wassernäpfe in der richtigen Größe
  • Ein passendes Halsband oder Geschirr
  • Eine lange Leine (mind. 3 m)
  • Etwas leckeres zum Kauen, wie Dental-Sticks, Geweih, Kochen etc.
  • Adresse und Telefonnummer deines Tierarztes
  • Spielzeug. Viel Spielzeug.

Und noch ein letzter Ratschlag: Stelle sicher, dass du entspannt und voller Liebe und Geduld bist. Je mehr Zeit und Aufmerksamkeit du deinem neuen Welpen in den ersten Tagen und Wochen widmen kannst, desto glücklicher und gesünder wird er, während er zu deinem neuen besten Kumpel heranwächst.